Tattoo Nadeln

Tattoo Nadeln

Spitz und sauber müssen sie sein. Dann klappt es auch mit dem Tattoo!

Tattoo Nadeln sind mitunter der wichtigste Teil der Ausrüstung zum Tätowieren. Tattoo Nadeln werden aus gesundheitlichen, sowie aus arbeitstechnischen Gründen meist nur einmal verwendet und wenn dann nur am gleichen Kunden zweimal. Dies liegt daran, dass die Nadel in einem einwandfreiem Zustand, also spitz und gerade wie ein Pfeil sein muss, damit mit ihr gute Ergebnisse erzielt werden können.

Die benötigte Tattoo Nadel wird an die Nadelstange der Tattoomaschine gelötet. Bei den Nadelstangen unterscheidet man wie bei den Nadeln zwischen Liner und Shader. Währende die Shader ein flaches Ende an der Stelle haben, wo die Nadel angelötet wird, ist die Liner Nadelstange am Ende abgerundet.

Dies liegt daran, dass Liner für die Erstellung der Grundrisse oder zur Abgrenzung verschiedener Designs benutzt werden. Für dickere Striche und Linien gibt es zum Beispiel 3er Nadeln oder 4er Nadeln. Shader werden hingegen zum Shaden benutzt. Da oft eine große Fläche der Haut mit Tinte bedeckt werden muss, gibt es sie zum Beispiel als 4er und 6er Tattoo Nadeln.

Wichtig ist, dass Sie den Umgang mit der Tattoomaschine so beherrschen, dass Sie die Nadel nicht zu tief aber auch nicht zu flach in die Haut einführen. Wenn die richtige Tiefe nicht erreicht wird, bleibt die Farbe nicht an der richtigen Stelle bzw. gar nicht in der Haut. Somit verbrauchen Sie gegebenenfalls mehr Tinte und auch das Design wird nicht so toll aussehen. Bei zu tiefen Stichen kommt es zu verstärkten Blutungen und auch der Kunde wird mehr Schmerz ertragen müssen als üblich.

Die richtige Tiefe finden

Ein richtig gestochenes Tattoo lagert die Tinte in der zweiten Hautschicht, der sogenannten Dermis ab. Das heißt ein Tattoo wird eigentlich durch die äußeren Hautschichten und die erste Hautschicht (Epidermis) hindurch gesehen. Jeder Kunde hat unterschiedliche Haut, so dass allgemein gesehen die Tiefe zwischen 7 und 1,5 mm beträgt. Ausnahmen sind natürlich möglich.

Erkennen können Sie das zu flache Einstechen, wenn übermäßig viel Tinte wieder aus der Haut herauskommt. Zu tiefes Einstechen wird Sie zum einen der Kunde merken lassen, wenn dieser zu große Schmerzen hat bzw. wenn es zu starken Blutungen während des Stechens kommt. Auch hier hilft wie immer nur Üben, Üben und nochmal Üben.

Für die Nadelstangen werden ebenso spezielle Nadelspitzen benötigt, damit Sie auch mit den Tattoo Nadeln und dazugehörigen Nadelstangen arbeiten können. Für eine 4-Nadel Shader Gruppe benötigen Sie zum Beispiel die dazu passende 4-Nadel Shader Nadelspitze.

Neben der Unterscheidung zwischen Shader und Liner, wird bei den Nadelspitzen auch zwischen runden und quadratischen Spitzen unterschieden. Runde Spitzen vermeiden Tintenspritzer, lassen aber bei Kurven wenn nicht sorgfältig gearbeitet wurde breitere Linien entstehen. Quadratische Spitzen sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, erzeugen jedoch spitze Ecken.

Mehr zum Thema:

 

Mehr aus dem Web: