Tätowierer werden

Tätowierer werden

Wie wirst Du ein professioneller Tätowierer? - Hier ein paar Tipps!

Noch bevor Sie Ihre erste Tattoomaschine in die Hand nehmen, können Sie bereits mit Stift und Papier an Ihren kreativen Fähigkeiten arbeiten. Denn wenn Sie mehr als nur Tribals, deren Grundriss Sie mit Schablonen auftragen können und dann nur noch ausfüllen müssen, tätowieren wollen und mit Schattierungen und anderen detaillierten Elementen in einer Tätowierung überzeugen möchten, benötigen Sie künstlerische Fertigkeiten. Außerdem werden Sie Ihren zukünftigen Kunden auch gerne Entwürfe nach deren Vorstellungen erstellen wollen.

Wenn es soweit ist und Sie die ersten Versuche mit der Tattoomaschine machen können, ist es mehr als ratsam sogenannte Übungshaut zu verwenden. Sie wollen es niemanden (auch sich selbst nicht) antun ein Leben lang mit Ihren ersten Testversuchen am Körper geplagt zu sein. Sie müssen erst ein Gefühl für das neue und ungewohnte Gerät und dessen Führung erhalten.

Da Tattoo Ausrüstung für Laien sehr schwer zu bekommen ist, lässt sich die Beschaffung sehr gut mit dem nächsten Schritt verbinden: Suchen Sie sich ein Tattoo Studio, welches Sie als Lehrling aufnimmt. Zwar gibt es Anleitungen und Videos im Internet und auch wenn es nicht schadet sich schon vorher selbst etwas anzueignen, ist der richtige Weg sich von professionellen Tätowierern anlernen zu lassen.

Denn diese kennen sich am besten mit den aktuellen Bestimmungen, Gesetzen und Regeln aus und verstehen natürlich auch ihr Handwerk. Außerdem bekommen Sie einen Einblick in den Alltag eines Tattoo Studios, was Ihnen dabei helfen kann, wenn Sie vorhaben später mal ein eigenes Studio zu eröffnen.

Sobald Sie die nötigen Fertigkeiten, welche für das Tätowieren nötig sind, gelernt haben, können Sie anfangen Leute zu tätowieren. Die meisten arbeiten anfangs von Zuhause aus. Dies hat sowohl den Vorteil, dass Sie sich in dieser Umgebung etwas wohler fühlen, als auch dass Sie viel Geld sparen. Ein eigenes Tattoo Studio zu haben kostet eine Menge Geld. Eine Alternative wäre, wenn Sie bei einem gut laufenden Tattoo Studio anfragen, ob dieses noch Unterstützung von einem Tätowierer benötigt. Gegen einen kleinen Betrag oder Abgaben pro bezahltes Tattoo, können Sie gegebenenfalls die Einrichtung mitbenutzen.

Haben Sie sich bereits einen kleinen Kundenkreis aufgebaut, können Sie daran denken ein eigenes Studio zu eröffnen. Dieses benötigt neben dem Tätowierzimmer auch ein Warte- bzw. Empfangszimmer für Ihre Kunden, eine Toilette und im besten Fall noch ein zusätzliches Zimmer für Ausrüstung, Werkzeuge, usw.

Wenn Sie die passenden Räumlichkeiten gefunden haben, sollten Sie sich vorher noch über gesetzliche Bestimmungen bezüglich Tätowierungen erkundigen. In manchen Ländern sind bestimmte Regelungen vorhanden bzw. verschiedene Genehmigungen und Lizenzen erforderlich. Nachdem Sie sich Ihr Studio eingerichtet haben und alle Auflagen erfüllen, können Sie anfangen Ihr Geld mit Tattoos zu verdienen. Denken Sie auch daran, dass neben dem Tätowieren auch Organisatorisches wie die Buchhaltung, für die Sie alle Ausgaben und Einnahmen festhalten müssen, anfällt.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Preisgestaltung Ihrer Arbeit. Es reicht nicht nur die Ausrüstung und Materialien für ein Tattoo zu berechnen. Auch Miete, Strom, Mitarbeiter und gegebenenfalls Werbung muss bezahlt werden. Ebenso soll nach Abzug aller Kosten auch für Sie noch etwas übrig bleiben. Kalkulieren Sie deshalb alle Unkosten in Ihre Preise mit ein.

Tattoos waren zwar schon immer teuer, aber denken Sie daran, dass Sie trotzdem einheitliche und faire Preise verlangen. So wären Preisstaffelungen zum Beispiel nach Größe, Zeitaufwand, Farben oder Körperstelle möglich und auch sinnvoll. Ebenso gibt es in vielen Tattoo Studios sogenannte Mindestpreise. So kann es zum Beispiel sein, dass bestimmte Tätowierer nicht unter 50 Euro, egal wie klein das Motiv ist tätowieren. Das kommt davon, dass eine bestimmte Menge an Arbeit, wie die Vorbereitung (Sterilisierung der Ausrüstung) und die Ausführliche Besprechung mit dem Kunden immer gegeben ist und es sich für den Tätowierer am Ende auch finanziell noch lohnen muss. Tätowierer, welche sich ein Studio teilen müssen dann gegebenenfalls noch einen Teil dieses Betrages abgeben.

Die Nachfrage an Tattoos ist in den letzten Jahren stetig gestiegen und verspricht auch in der Zukunft ein rentables Geschäft zu sein. Wenn Sie ein professioneller Tätowierer werden möchten, lohnt es sich besonders an Orten, an denen es kein Tattoo Studio aber eine große Nachfrage nach Tattoos gibt zu arbeiten. Wenn Sie nur wenig Startkapital zur Verfügung haben, ist es lohnenswert sich professionelle Hilfe bei der Erstellung eines Geschäfts- und Finanzierungsplans zu holen.

Mehr zum Thema:

 

Mehr aus dem Web: